Niederlage gegen Vechta bei Andersons Rückkehr

Kyan Anderson war gleich voll mit dabei. Fotos: Thorsten Ochs.

Bayreuth. Auch die Bayreuther haben am Sonntag die Stärke von Aufsteiger Vechta zu spüren bekommen und mit 81:86 gegen Rasta verloren. Kyan Anderson war bei der Rückkehr gleich voll mit dabei, konnte die Niederlage aber auch nicht verhindern. Entscheidend war am Ende das erste Viertel.

Anderson gleich mit dabei

Bei Bayreuth war Neuzugang Kyan Anderson, der am Freitag präsentiert wurde, gleich mit dabei und sa? zunächst auf der Bank. De'Mon Brooks war nach seiner Adduktorenverletzung wieder an Bord und stand gleich in der ersten Fünf. Auf der Point-Guard-Position startete Bastian Doreth, David Stockton blieb nur die Zuschauerrolle. Die Gastgeber begannen nervös, leisteten sich einige Ballverluste. Vechta nutzte das eiskalt aus, holte einige offensive Rebounds und führte plötzlich mit 19:9. Bayreuths Trainer Raoul Korner nahm eine Auszeit, aber auch danach wurde es nicht wirklich besser. Bei 2:04 Minuten kam Anderson zu seinem Debüt, punktete aber zunächst nicht. Die "Heroes of Tomorrow" hatten offensiv weiter große Probleme und lagen nach zehn Minuten mit 13:24 hinten. "Die Hypothek aus dem ersten Viertel war am Ende zu groß", sagte Korner nach der Partie. Und er sollte Recht behalten.

Im zweiten Viertel startete der Aufsteiger fulminant und zog auf 37:19 davon. Nach einer Auszeit der Hausherren wurde es besser, medi agierte intensiver und kam wieder ran. Zur Pause betrug der Rückstand der Oberfranken nur noch sechs Punkte (34:40).

Hrovat ?bernimmt, aber es reicht nicht

Nach der Pause ging es hin und her. Immer, wenn Bayreuth wieder rankam, hatten die Gäste die passende Antwort parat. Kurz vor dem Viertelende kam Anderson zu einen ersten Punkten nach der Rückkehr, er stellte auf 52:58. Bei diesem Rückstand der Bayreuther blieb es, medi ging mit einem 54:60 ins Schlussivertel.

Im letzten Abschnitt starteten die Gastgeber stark, Gregor Horvat erwieß sich als Energizer und übernahm die Verantwortung. Zwischenzeitlich konnte Bayreuth sogar auf 60:60 ausgleichen. Aber wieder hatte Vechta die richtige Antwort und zog wieder etwas weg. Es war allerdings nun eine enge Kiste, in der Hrovat per Dreier auf auf 75:77 stellte - nun schien vor einer tollen Kulisse alles möglich. Doch leider kam wieder die Antwort vom Aufsteiger, der mit einem 4:0-Lauf die Vorentscheidung erzwang. Die Bayreuther stemmten sich zwar gegen die Niederlage, am Ende hieß es jedoch 86:81 für den Gast. Weiter geht es gleich am Mittwoch mit dem Gastspiel in Crailsheim.

ms